Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Amoklauf

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Versuch einer Erklärung

Der Amoklauf ist bestimmt keine Krankheit. Aber man fragt sich schon, ob nur ein krankes Gehirn darauf verfallen kann, unschuldige und wehrlose Menschen, die der Täter oft gar nicht kennt, zu töten. Bei den Gerichtsprozessen, wenn es denn dazu kommt, ist auch immer ein Psychiater anwesend, der die Frage beantworten soll, ob der Amokläufer geistig gesund oder krank ist. Aber ob krank oder gesund, man möchte doch gern wissen, was in so einem Menschen vor sich geht. Was denkt er, was fühlt er?

Die Menschen wollen sich voneinander unterscheiden. Aber Ausgrenzung verletzt

Amokläufe in der Vergangenheit Der Norweger Breivik, der am 22. Juli 2011 erst 8 dann 66 Menschen umgebracht hat, hatte wohl einen Verfolgungswahn, eine Paranoia wie die Psychiater das nennen. Er hatte die Überzeugung, dass Marxisten und Moslems Europa unterwerfen würden und dass ein Tempelritterorden, dem er angehöre, Europa „befreien“ würde. Es gibt Psychiater in Norwegen, die bestreiten, dass Breivik krank ist. Aber das ist wahrscheinlich gar nicht so wichtig. Auch wenn er krank ist,  folgt daraus nicht zwangsläufig, dass er kaltblütig 66 Jugendliche, die weder Marxisten noch Moslems waren, erschießt. Menschen mit psychischen Störungen sind nicht besonders gewaltbereit. Die meisten sind eher aggressionsgehemmt. Die Morde sind Ausdruck eines zerstörerischen Hasses, der von Breivik zwar mit seinen verrückten Vorstellungen begründet wird, der aber noch eine andere Quelle haben muss.

Das Wort „Amok“ kommt aus Malaysia (und heißt: in blindem Zorn töten), aber es gibt Amokläufe in allen Kulturen. Der Amokläufer tötet in einer Aktion Menschen, die er kennt oder auch nicht kennt, und  tötet sich am Ende selbst. Manche haben eine Paranoia, wie wahrscheinlich Breivik oder der Mann, der 1960 in Köln mit einem Flammenwerfer 8 Kinder, danach noch zwei Lehrerinnen, getötet hat, bevor er sich vergiftete. Andere, wie z. B. der 18 jährige Schüler, der 2002 in Erfurt 12 Lehrer und 4 weitere Menschen, dann sich selbst tötete, hatte wohl keine.  Auch nicht der 17 Jährige, der 2009 in Winnenden 12 Menschen tötete, bevor er sich umbrachte.

Mögliche Ursachen Wir wissen wenig darüber, welche Faktoren in einem Menschen den Entschluss reifen lassen, einen Amoklauf zu begehen. Es ist aber wohl so, dass die Fälle, in denen viele Menschen attackiert werde, immer länger geplant wurden. Darauf deutet hin, dass die Waffen und die Orte des Tötens vorher ausgesucht wurden. Das zweite, was wir wissen, ist, dass dem Amoklauf eine Kränkung vorangeht. So haben die beiden erwähnten Schüler Lehrer getötet, weil sie sich durch die Schule gekränkt fühlten. Was Breivik als Kränkung erlebte, ist schwerer auszumachen, weil er das in seinem wirren Kopf zu einer abenteuerlichen Idee umgeformt hat. Wenn das psychiatrische Gutachten über ihn mal veröffentlicht ist, wird man die Frage  besser beantworten können.  – So dürftig diese Erkenntnisse auch sind, lassen sie doch den Schluss zu, dass es sich beim Amoklauf um Rache handelt. Aber was ist Rache und welchen Sinn hat sie aus der Sicht des Täters?

Die christliche Ethik lässt Rache nicht zu. „Die Rache ist mein, spricht der Herr.“ heißt es im Brief des Apostel Paulus an die Römer. Rache ist nur Gott selbst erlaubt, der in der Bibel ja oft auch der rächende Gott genannt wird. Ähnlich äußert sich der Koran.

Aber Rache war nicht immer so verpönt. Der „göttliche Held“ der alten Griechen, Achilles, schlachtet 12 unschuldige Jünglinge aus Troja bei der Totenfeier für seinen Freund Patroklos. Das war seine Rache dafür, dass der Freund von dem Trojaner Hektor  im Kampf getötet worden war. In der germanischen Nibelungensage lockt Krimhild Tausende von Krieger in eine Falle und lässt sie in einem entsetzlichen Gemetzel, dem schließlich auch sie selbst, ihr kleiner Sohn und ihre Brüder zum Opfer fallen, töten, um den Mord an ihrem Mann Siegfried zu rächen. Es gibt auch die kleine Rache, wenn z. B. eine Frau, die von ihrem Mann verlassen wird, nie  mehr mit ihm spricht oder ihm die gemeinsamen Kinder vorenthält. Und die Selbstmordattentate der islamischen fundamentalistischen Sekten, sind es nicht Amokläufe mit Dynamit? Da rächt sich nicht ein einzelner, sondern die ganze Sekte.

Rache, das klingt so böse, und wir können so gar nichts Positives damit verbinden. Und doch kann man der Rache auch einen Sinn geben. Sie ist der Versuch, nach der Kränkung die Würde wieder herzustellen. Als er die Kränkung des anderen hinnehmen musste, war er ohnmächtig und hilflos, in der Rache kann der Amokläufer über den anderen triumphieren. Dass er am Ende sich selbst umbringt, zeigt allerdings, dass sein Triumph nur begrenzt ist. Durch die Tötung anderer wird er nicht wirklich stark. Im Gegenteil muss er jetzt selbst Rache fürchten. Daraus kann leicht eine Spirale wechselseitiger Gewalt entstehen, der der Amokläufer durch den eigenen Tod entgeht. So ist es nur ein kurzer Triumph, dass er der Herr über Leben und Tod anderer ist, mit dem der Amokläufer von seinem Entschluss bis zur Ausführung der Tat lebt. Selbst wenn mächtige Herrscher oder der Staat Rache üben, müssen sie in der Furcht leben, dass irgendwann auch sie die Rache ereilt. Nur Gott kann wirklich ungestraft Rache nehmen.

Vorbeugung Der Amoklauf kommt nicht aus heiterem Himmel. Er entsteht aus einer Kränkung und ist der verzweifelte, wenn auch verbrecherische Versuch, durch Rache die eigene Würde wieder herzustellen. Darum sendet der Amokläufer immer vorher  Signale aus, dass er Gewalt anwenden wird. Das gilt für alle Gewalttaten. Menschen, die eine Gewalttat begehen, lassen vorher erkennen. was sie tun werden. Das Problem ist, dass der Umkehrschluss nicht gilt. Es gibt viele Drohungen, aber nur selten folgt denen eine Tat. So hat jüngst eine Studie in Köln ergeben, dass es 400 Amokdrohungen in Deutschland pro Jahr gibt. Wenn man wirklich vorbeugen will, wird man die alle ernst nehmen müssen und herausfinden, wo es eine wirkliche Gefahr gibt, wo es nur eine leere Drohung ist. Eine wirkliche Gefahr besteht dann, wenn der, von dem die Drohung ausgeht, einer versöhnlichen Geste nicht mehr zugänglich ist. Wenn er dem Angebot, ihn zu verstehen und gemeinsam nach anderen Lösungen als Gewaltanwendung zu suchen, ausweicht, nur dann ist eine wirkliche Gefahr gegeben.

Das sinnlose Töten eines Amokläufers hat in seinen Augen einen zwingenden Grund. Die Chance, es zu  verhindern, ist größer, wenn man das anerkennt und diese Gründe zu verstehen sucht.

Beitrag von , letztmals geändert am 24.10.2015, 23:49 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.