Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Lungenkrebs – Aufklärung

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Metastasen z.B. von Leberkrebs können auch in der Lunge entstehen.

Es ist lange her, aber ich erinnere mich gut daran. Es war ein schöner Sommerabend, als eine Frau in den mittleren Jahren notfallmäßig zu mir kam. Sie habe Schmerzen im Rücken. Sie kenne das, sagte sie, es sei der Ischias. Seit vielen Jahren habe sie immer mal wieder Ischiasbeschwerden. Es sei zwar jetzt noch nicht so schlimm, aber es könnte in der Nacht schlimmer werden und sie wolle mich dann nicht, wenn es doch schon Schlafenszeit wäre, stören müssen.

Ich untersuchte die Patientin und fand die typischen Zeichen für einen „Hexenschuss“, wie er zustande kommt, wenn Nerven, die aus der Wirbelsäule austreten, durch Verkantung der Knochen gedrückt werden. Ich riet ihr zu Wärme, erklärte ihr, wie sie ein paar Körperübungen machen solle, schrieb ihr ein Rezept für Schmerzmittel auf und verabschiedete sie. Ich saß hinter meinem Schreibtisch, noch mit dem Rezeptblock, und sah, wie sie zur Tür ging. Und da fiel mir auf, dass sie beim Gehen etwas schwankte. Das hat aber mit dem Ischiasnerven nichts zu tun! Das ist entweder der Kreislauf oder das Gehirn. Ich rief sie zurück und untersuchte sie etwas gründlicher. Ich fand nichts bis auf einen harten Knoten, der in der rechten Schlüsselbeingrube zu tasten war. Das konnte nur ein Lymphknoten sein. Aber warum war er vergrößert und dabei so hart? Die Lymphknoten in der Schlüsselbeingrube werden von der Lymphe, die in den Lymphgefäßen aus der Lunge kommen, durchströmt. Wenn es also in der Lunge eine Entzündung gibt, sind sie geschwollen, wenn es dort eine Krebsgeschwulst gibt, fangen  sich im Lymphknoten Krebszellen,  durchwachsen ihn, so dass er größer und hart wird.


Anzeigen


Symptome

Für Montag habe ich sie dann bestellt und sie eingehend befragt. Sie habe in letzter Zeit öfter husten müssen. Besonders gut habe sie sich auch nicht gefühlt. Aber das habe sie sich als eine verschleppte Grippe erklärt. Leicht abgenommen habe sie auch, was ihr sehr gefallen habe. Ja, und rauchen würde sie seit ihrer Jugend. Ich habe eine Röntgenaufnahme der Lunge machen lassen. Das Ergebnis war schlecht. Es fand sich in der rechten Lunge, ziemlich in der Mitte, etwas, was wie eine Geschwulst aussah. Der Röntgenarzt hatte den Verdacht, dass es sich um Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) handelte. Aber die Frau war mir ja dadurch aufgefallen, dass sie schwankte. So wurde auch der Kopf geröntgt, und es fanden sich im Gehirn tatsächlich schon kleine Tochtergeschwülste. Die Diagnose war nun klar. Es handelte sich um Krebs mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in Lymphknoten und Gehirn. Möglicherweise gab es auch Metastasen in der Wirbelsäule, die zu den  Ischiasbeschwerden geführt hatten. Aber das Röntgenbild ergab keine Hinweise für Metastasen in der Wirbelsäule. Also hatte der Hexenschuss mit dem Krebs nichts zu tun. Der Lymphknoten in der Schlüsselbeingrube wurde entfernt und untersucht. Die Untersuchung des Gewebes zeigte Krebszellen, die wie ein Bronchialkarzinom aussahen.

Behandlung und Aufklärung?

Wenn man Metastasen entdeckt, dann kann man so gut wie immer davon ausgehen, dass die Krebszellen schon überall im Körper sind. Was man sieht, sind die Absiedlungen, die schon gewachsen sind. Eine Operation, die den Tumor heraus schneidet, kann also das Leben nicht retten. Eine Bestrahlung des Tumors mit Röntgen- oder radioaktiven Strahlen, die so stark sind, dass sie das Krebsgewebe abtöten, kann den Tumor oder seine Metastasen vorübergehend verkleinern, aber die Krebszellen in nicht bestrahlten Körperteilen wachsen weiter. Wenn man den ganzen Körper bestrahlte, würden auch die gesunden Körperzellen absterben. Helfen kann eine Chemotherapie, also ein Medikament, dass die Krebszellen abtötet, aber das gesunde Gewebe schont. Wenn man ein solches Medikament hat, würde es sich unter Umständen auch lohnen, den großen Tumor heraus zu operieren. Aber bei meiner Patientin war die Sache schon zu weit fortgeschritten und die Krebszellen waren auch nicht empfindlich gegen die bekannten Mittel, wie ein Test ergab. Sie war nicht zu retten.

Als ich über die Diagnose Gewissheit hatte, bestellte ich die Patientin wieder ein. Ich wollte ihr die Wahrheit sagen. Aber als die hübsche Frau vor mir saß und mich erwartungsvoll anschaute, spürte ich, dass sie von der tödlichen Krankheit nichts wissen wollte. Und so habe ich auch nicht darauf gedrängt, dass sie die Wahrheit erfuhr. Ein Tumor in der Lunge mit kleinen Absiedlungen im Gehirn, so teilte ich es ihr mit. Eine Bestrahlung des Kopfes würde ihr helfen. Sie nahm diesen Bericht gelassen auf, ohne eine Frage zu stellen.

Die Metastasen im Gehirn wurden bestrahlt, aber sie wuchsen trotzdem sehr schnell. Die Patientin wurde erst euphorisch, dann sehr benommen und schließlich schlief sie fast den ganzen Tag. Dann starb sie. Von der Familie hörte ich, dass sie bis zuletzt gut gelaunt war und mit niemanden über ihre Krankheit sprechen wollte. Bestimmt hat sie geahnt, wie es um sie stand. Aber sie hat es erfolgreich verdrängen können und die Familie hat das respektiert. Viele Menschen reagieren ganz anders. Aber diese Frau hatte ihren Weg gefunden,  aus der Zeit, die sie noch hatte, mit ihrer Familie das Beste zu machen.

Hauptsymptome: Lungenkrebs macht anfangs kaum Symptome; vielleicht Husten, schlechtes Allgemeinbefinden.  Die Beschwerden durch Metastasen sind abhängig davon, welche Organe betroffen sind.

Behandlung: Operative Entfernung, Bestrahlung, Chemotherapie.  Die Menschen haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse, was die Aufklärung betrifft. Das sollte man respektieren.

 

Beitrag von , letztmals geändert am 23.03.2016, 18:41 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.