Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Potenz, Impotenz

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Wann ist ein Mann potent?

Die sexuelle Potenz des Mannes ist seine Fähigkeit eine Erektion zu bekommen, wenn er sexuell aktiv sein will. Die meisten Männer wünschen sich, dass sie immer dann auch können, wenn sie wollen.

So gesehen ist die Potenz allein eine Sache der Männer. Entweder sie sind potent oder sie sind es eben nicht. Aber das stimmt so nicht. Der Mann braucht ja einen Reiz, der von der Frau ausgeht. Sie muss schön sein oder sexy oder sie umgarnt ihn. Wir können sagen, dass ein Mann dann potent ist, wenn er nicht viel an Reizen braucht. Aber in diesem Fall ist seine Sexualität eine Sache, die er mehr mit sich allein ausmacht.

Früher oder später wird ein Mann bemerken, dass seine Potenz auch davon abhängig ist, ob er sich stimuliert fühlt. Die Potenz beim Mann und die Bereitschaft zum Sex bei der Frau, beides ist eine Sache von zwei Menschen. Das gilt auch für homosexuelle Paare.

Was einen Menschen stimuliert, das kann sehr verschieden sein. Es gibt Frauen und Männer, die sich am meisten erregen, wenn sie keine Liebe zu dem Partner empfinden, wenn sie also mit einem/einer Fremden ins Bett gehen. Andere brauchen die Phantasie von Gewalt oder etwas davon auch real. Es gibt ja auch Menschen, die nur ihre Lust wollen und den Partner nur als Instrument dafür benutzen. Andere wollen den anonymen Sex. Es gibt da kein richtig oder falsch, normal oder anormal. Wenn es freiwillig geschieht, ist in der Liebe alles erlaubt.

Die Potenz ist nicht Sache des Mannes allein, sondern abhängig davon, wie die beiden miteinander klar kommen.

Prostituierte haben ihren Erfolg bei Männern, weil sie jede Form von Sex und die sexuelle Erregung als etwas Gutes ansehen und es ohne Scham auch offen zeigen. Die Erregung einer Prostituierten ist nur gespielt. Das weiß der Mann. Aber es bekräftigt, dass alles erlaubt ist, was der sexuellen Lust und Befriedigung dient, vorausgesetzt, dass keiner zu Schaden kommt.

Zu schwache oder keine Erektion

Impotenz ist, dass der Mann keine Erektion bekommt. Oder aber die Erektion geht schnell vorbei, z. B. beim Versuch mit dem Penis in die Vagina der Frau einzudringen. Oder das geht noch, aber es kommt in der Vagina schnell zu einer Erschlaffung, so dass der Beischlaf nicht fortgeführt werden kann. Die Mediziner nennen das erektile Dysfunktion. Es gibt wahrscheinlich keinen Mann, der das nicht gelegentlich erlebt hätte. Es gibt  keinen Grund sich zu ängstigen, wenn es passiert.

Es gibt Krankheiten, wie z. B. der Diabetes, die Impotenz verursachen können. Auch Medikamente können dazu führen, Operationen. Schwere Depression ist oft mit Impotenz verbunden. Dabei ist auch die Libido (der sexuelle Appetit) sehr eingeschränkt oder ganz verschwunden.

Wenn ein gesunder Mann bei einer Frau anhaltende Potenzprobleme hat, dann ist das ein Beziehungsproblem. Das kann im Mann begründet sein, der generell Schwierigkeiten mit Frauen hat oder er hat Schwierigkeiten mit der Frau, mit der er zusammen ist. Es kann auch in der Frau begründet sein, z. B. wenn sie den Mann bewusst oder unbewusst ablehnt. Oder aber die beiden haben das Problem miteinander, z. B. dass einer von beiden oder beide sexuelle Wünsche haben, die nicht ausgesprochen sind. Mit einem Potenzmittel kann der Mann sich und der Frau unter Umständen trotzdem Sex ermöglichen.  Aber das Beziehungsproblem ist dadurch nicht beseitigt, sondern nur kaschiert. Irgendwann wird es sich irgendwie zur Geltung bringen.

Potenzmittel

Es gibt Medikamente, die eine Erektion unterstützen. Sie werden in Deutschland unter den Namen Viagra, Cialis und Levitra verkauft. Sie sind alle rezeptpflichtig. Doch kann man sie im Internet auch ohne Rezept bekommen, meist unter dem sogenannten generischen Namen Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil. (Jedes Medikament bekommt von der Weltgesundheitsorganisation einen Namen, der international gilt. Das ist der generische Name. Wenn eine Firma dieses Medikament herstellt, kann sie dem zusätzlich einen eigenen Namen geben. Z. B. vertreibt die Firma Pfizer das Medikament, das den generischen Namen Sildenafil bekommen hat, unter dem Namen Viagra®. Anders als die Bezeichnung Sildenafil, ist der Name Viagra geschützt, kenntlich an dem hochgestellten ®.)

Die Potenzmittel steigern nicht die Lust am Sex, sie machen keinen Appetit darauf, sie unterstützen die Erektion, wenn sexuelle Erregung da ist. Aber es genügt unter Umständen schon eine kleine Erregung, damit sich eine Erektion einstellt. Das wiederum steigert bei manchen Männern und Frauen die Erregung, so dass diese Mittel auf diesem indirekten Weg auch zur Erregung und Lust beitragen können. Umgekehrt passiert trotz Potenzmittel nichts, wenn der Mann die Frau nicht begehrt.

Vardenafil (Levitra) wirkt am schnellsten, unter Umständen eine halbe Stunde nach Einnahme. Tadalafil (Cialis) wirkt am längsten, bis zu 36 Stunden nach Einnahme. Es gibt die Potenzmittel auch als Schmelztabletten, die im Munde zergehen und rascher wirken.

Es gibt viele andere Präparate, die als Potenzmittel angepriesen werden. Im Internet findet man  Anzeigen dazu. Aber es ist schwer zu beurteilen, ob und bei wem sie nützen.

Beziehungsprobleme

Es spricht nichts dagegen, Potenzmittel zu nehmen. Man sollte nur wissen, dass es Folgen für die Beziehung hat. Die Potenz, die durch Potenzmittel erreicht wird, ist gewissermaßen nur geliehen. Wenn man sich dessen bewusst ist und abschätzen kann, was es für den Partner bedeutet, ist es wohl okay. (In der deutschen Sage “Das Nibelungenlied” leiht sich der König Gunter heimlich die Potenz von Siegfried, um Brunhild als seine Frau zu gewinnen. Als das Jahre später publik wird, kommt es zu einem furchtbaren Gemetzel zwischen den Leuten Gunters und den Leuten der Witwe Siegfrieds.)

Wenn z. B. Krankheit des Mannes die Ursache von Impotenz ist, dann kann ein Potenzmittel dem Paar nützen – vorausgesetzt beide wollen Sex.

Ein Mann kann seine Impotenz durch Potenzmittel vor der Frau verheimlichen. Das stärkt sein Selbstvertrauen und wenn es eine gute Beziehung ist, wird er darum die Mittel bald nicht mehr brauchen.

Ein Mann oder eine Frau verliert das Interesse am Sex, möchte aus Zuneigung dem Partner Sex ermöglichen. Dann kann ein Potenzmittel helfen, die schwierig gewordene Verführung zu ersetzen. Aber irgendwann sollte er darüber mit der Partnerin sprechen.

Die Potenzmittel können auch negative Folgen haben.

Ein Mann, der seine Frau liebt, nimmt Potenzmittel weil seine Frau weniger Interesse am Sex hat und darum seine Potenz nachlässt. Die Frau verlässt ihn schließlich. Wären die beiden über das sexuelle Desinteresse der Frau ins Gespräch gekommen, hätte die Beziehung noch eine Chance gehabt.

Ein junger Mann macht die Erfahrung, dass er gelegentlich keine Erektion bekommt, obwohl er Lust auf Sex mit seiner Freundin hat. Es kommt zur Trennung. Bei der neuen Freundin will er das Risiko nicht eingehen und nimmt heimlich Potenzmittel. So umging er es, darauf zu achten, ob seine Freundin Sex will, bzw. wie er sie dazu verführen kann. Seine Freundin hat das Gefühl, dass er ihren Verführungsversuchen ausweicht und immer selbst bestimmen will, wann sie Sex haben. Am Ende ist es für beide so unbefriedigend, dass die Beziehung wieder auseinander geht.

Manche Männer können es nur schwer ertragen, dass ihre Potenz abhängig vom Verhalten der Frau ist.

Nebenwirkungen der Potenzmittel

Normalerweise ist auch der langfristige Gebrauch körperlich nicht schädlich. Aber wie alle Medikamente haben auch die Potenzmittel Nebenwirkungen. Das sind Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Schnupfen, Schwindel,Verdauungsstörungen, selten auch mal Sehstörungen, die nicht zurück gehen. Diese Nebenwirkungen stellen sich nicht immer und nicht bei jedem Menschen ein. In Kombination mit manchen Herz- Kreislaufmittel können die Potenzmittel gefährlich werden. Darum sollte man immer vorher seinen Arzt befragen, ob er Bedenken gegen die Einnahme hat. Fettreiche Mahlzeiten können die Wirkung vermindern.

Hauptsymptome: Keine ausreichende Erektion des Penis

Behandlung: Es ist ein Zeichen körperlicher und seelischer Gesundheit, dass die Potenz abhängig ist von der Situation und dem Verhalten der Frau, so wie ja auch die Erregung der Frau abhängig ist vom Verhalten des Mannes. Potenzmittel können die Potenz des Mannes stärken, aber ein Paar sollte auch wissen, wie es die Potenz nutzen kann.

Beitrag von , letztmals geändert am 16.10.2015, 21:28 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.