Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Herr Meier hat, wie so viele Männer, eine vergrößerte Prostata, eine benigne Prostatahyperplasie. Anfangs nahm er das auf die leichte Schulter, aber mit der Zeit machte es ihm doch Beschwerden.

Um seine Symptome zu verstehen, muss man sich die Anatomie klar machen.

Anatomie der Prostata

Auf dem Bild nebenan sieht man in der Mitte unter den Darmschlingen die Harnblase, die hier als runder Hohlraum gezeichnet ist. Genau unter der Blase liegt die Prostata. Die Harnröhre, die von der Blase nach unten abgeht, läuft erst durch die Prostata, dann durch den Penis nach außen. In der Prostata mündet auch der Samenleiter, der vom Hoden kommend um die Blase herum läuft, in die Harnröhre. Beim Samenerguss (Ejakulation) im Orgasmus werden die Spermien aus dem Hoden, bzw. Nebenhoden durch den Samenleiter und anschließend durch die Harnröhre nach außen befördert.

Die deutsche Bezeichnung für Prostata ist „Vorsteherdrüse“. Doch ist dieser Ausdruck kaum noch in Gebrauch. Benigne heißt „gutartig“, im Gegensatz zu maligne, was „bösartig“ heißt, womit Krebs gemeint ist. Hyperplasie nennen die Ärzte eine Wucherung von Zellen. Die benigne Prostatahyperplasie ist also eine gutartige Zellwucherung der Prostata.


Anzeigen



Die Prostata produziert eine Flüssigkeit, die bei der Ejakulation den Spermien beigemischt wird, die dadurch besser beweglich werden. Für die Prostata ist es gut, wenn sie durch den Orgasmus entleert wird. Das ist einer der Gründe, warum Sex gesund ist (auch die Selbstbefriedigung – wenn sie nicht dazu dient, intime Beziehungen zu vermeiden), auch im Alter. Doch ist im Alter der Druck, mit dem „gespritzt“ wird, nicht mehr groß und oft fließt die Samenflüssigkeit nicht nach außen, sondern wegen der Prostataveränderungen nach hinten in die Blase. Mit dem Urin wird sie dann beim nächsten Toilettengang nach außen gespült.

Symptome bei Vergrößerung der Prostata

Das Problem der Prostatavergrößerung liegt darin, dass der Harnleiter zugedrückt und der Abfluss des Urins aus der Harnblase behindert wird. Daraus resultieren die Symptome. Herr Meier bemerkte als erstes, da war er Mitte fünfzig, dass der Harnstrahl nicht mehr so kräftig war. Er konnte nicht mehr so weit pinkeln wie in der Jugend. Allmählich wurde der Strahl immer dünner und schwächer. Es kam dann auch immer häufiger vor, dass es nach dem Wasserlassen nachtröpfelte. Schließlich musste er in kürzeren Abständen auf die Toilette,  nachts zwei bis drei Mal. Noch später spürte er manchmal einen Harndrang, den er nicht aufschieben konnte. Er musste mit aller Kraft dagegen angehen, um nicht in die Hose zu machen. Ein paar Mal ist es ihm doch passiert, dass etwas Urin abging, obwohl er mit aller Kraft den Schließmuskel zupresste und auf die Toilette spurtete. Dieses Symptom kommt dadurch zustande, dass einmal die Harnblase kräftiger wird, weil sie mehr Druck braucht, um den Urin durch die Enge in der Prostata zu drücken und zweitens weil die ganze Regulation der Urinentleerung (im Alter oft zusätzlich der Darmentleerung) etwas durcheinander gerät. Manchmal bemerkte Herr Meier, dass der Urin etwas blutig war. Dieses Blut im Urin kam bei ihm von der vergrößerten Prostata, hätte aber auch der Hinweis für Prostatakrebs oder Blasenkrebs sein können. So hatte Herr Meier alle Symptome einer vergrößerten Prostata – bis auf Schmerzen beim Wasserlassen, worunter manche Männer zusätzlich leiden.

Später gab es wohl auch Veränderungen im Enddarm, die mit der Prostata nichts zu tun  hatten. Stuhldrang machte sich bei Ihm so bemerkbar, als ob er Wasserlassen musste.  Herr Meier brauchte einige Zeit, um sich darauf einzustellen. Aber mit der Zeit konnte er das ganz gut regeln. Es war eben alles nicht mehr so wie in der Jugend. Aber mit Geduld und Disziplin brachte er es so weit, dass er alles tun konnte, wozu er Lust hatte. Er musste sich z. B. eben angewöhnen vor dem Kino noch mal auf die Toilette zu gehen – wie es viele Frauen auch tun.

Behandlung der Prostatavergrößerung

Herr Meier war in Behandlung bei einem Urologen, der das alles überwacht hat. Er achtete vor allem darauf, dass sich kein Restharn entwickelte. Mit Restharn meint der Arzt,  dass beim Wasserlassen eine größere Menge Urin in der Blase verbleibt. Darin können sich leicht Bakterien vermehren, die zu einer Nierenbeckenentzündung führen. Der Urologe riet ihm zu einer Operation, aber Herr Meier wollte nicht. Er nahm Medikamente (Tamsulosin u.a.), die ihm der Urologe verschrieben hatte. Zusätzlich machte er eine spezielle Gymnastik für den Beckenboden bei einem ausgebildeten Sporttherapeuten. Diese Maßnahmen reichten aus, um die Beschwerden soweit zu mildern, dass er sich kaum behindert fühlte. Vor allem der unwiderstehliche Druck auf die Blase, der einige Male dazu geführt hatte, dass etwas Urin abging, bevor er die Toilette erreicht hatte, verschwand wieder.

Aber dann kam die Harnverhaltung. Herr Meier hatte mit Freunden etwas viel Bier getrunken. Weil er schnell beschwipst war, hat er nichts von einem Harndrang gemerkt. Schließlich meldete sich die Blase. Nun saß Herr Meier auf der Toilette hatte Harndrang, der ziemlich weh tat, und es kam kein Tropfen. Fast eine halbe Stunde mühte er sich ab. Die übervolle Blase hatte nicht mehr die Kraft, den Urin auszutreiben. Ein Freund, der etwas Bescheid wusste, brachte ihn in die Klinik. Dort wurde die Blase punktiert (mit einer Nadel durch die Bauchdecke angestochen) so dass der Urin abfließen konnte.

Die Ärzte rieten zu einer Operation, bei der in Narkose durch die Harnröhre etwas von der Prostata abgetragen wird. Das ist heute eine Routinebehandlung. Es gibt eine Reihe von anderen Methoden, die Prostata zu verkleinern. Mit Laserstrahlen kann man etwas Gewebe gewissermaßen verkochen oder man kann die Prostata durch Bestrahlung verkleinern.

Aber keine dieser Methoden hat sich in gleicher Weise durchsetzen können wie die Erstgenannte. Herr Meier überstand die Operation ohne Komplikationen. Ein paar Tage hatte er einen Blasenkatheter, das ist ein Schlauch, der durch die Harnröhre in die Blase gelegt wird. Aber nach einer Woche war er wieder zu Hause.

Herr Meier braucht jetzt keine Medikamente zu nehmen, er kann wieder gut wasserlassen. Die Prostata wird sich weiter vergrößern, aber eine Reihe von Jahren wird es dauern, bis die Beschwerden wieder zunehmen. Gegebenenfalls kann man die Operation wiederholen. Die Potenz war bei Herrn Meier vor der Operation nicht ganz verschwunden, obwohl er schon bald siebzig Jahre alt ist. Nach der Operation kam sie, wenn auch mit einer Pause, wieder. Doch hat Herr Meier mit einem Potenzmittel nachgeholfen, das ihm der Urologe verschrieben hat.

Hauptsymptome: Schwacher Harnstrahl, häufiger Harndrang, Nachtröpfeln, evtl. sehr drängender Harndrang, evlt. Harnverhaltung oder Restharn

Behandlung: Medikamente können die Symptome stark lindern. Gegebenenfalls operative Verkleinerung der Prostata

Beitrag von , letztmals geändert am 23.03.2016, 18:44 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.