Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Spastik

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Herr Kluge ist Rollstuhlfahrer und zwar seit seiner Geburt. Er kann nicht gehen, er kann kaum mit seinen Händen die Speisen zum Mund führen, aber er kann gut reden und ist sehr schlagfertig. Da es für ihn schwierig ist, mit seinem Elektrorollstuhl in meine Praxis zu kommen, treffen wir uns gelegentlich im Park und besprechen alles beim Spaziergang. Wenn er mich necken will, gibt Herr Kluge Gas und fährt mit seinem Wägelchen davon. Ich renne hinterher. „Bewegung tut Ihnen gut“, sagt er dann und lacht.

Wenn bei der Spastik die Hände betroffen sind, sieht das so aus.

Symptome

Herr Kluge hat eine Spastik, was bedeutet, dass die Muskulatur verkrampft ist. Das ist so, als ob er alle Muskeln gleichzeitig in Anspannung setzen würde. Dadurch kommt z. B. die eigentümlich gespreizte Haltung der Hände zustande. Aber Herr Kluge macht das nicht willkürlich. Der Körper macht es von allein. Die Arme und Hände kann er ein wenig bewegen. Kehlkopf und Zunge, also die Muskulatur, die er zum Sprechen braucht, sowie Hals- und die Gesichtsmuskulatur sind von der Spastik nicht betroffen, die kann er ganz normal bewegen und darum kann er auch freche Reden halten und dabei charmant lächeln oder den Kopf herausfordernd nach hinten werfen. Und natürlich ist die Muskulatur von Zwerchfell und Brustkorb normal beweglich, sonst könnte er ja nicht atmen.

Ursache

Entstanden ist diese Störung, weil es während der Geburt an einer Stelle in das Gehirn hinein geblutet hat und an dieser Stelle die Hirnsubstanz zerstört wurde. Bei der Geburt wird der Kopf des Kindes ja ziemlich gepresst. Bei Herrn Kluge ist der Teil des Gehirns, der für die Intelligenz zuständig ist, nicht betroffen. Er hat studiert und einen akademischen Beruf, in dem er tätig ist. Er hat sogar seinen Doktor gemacht. Auch das Körpergefühl ist völlig intakt. Nur von den Teilen des Gehirns, die für die Bewegung der Muskeln zuständig sind, ist vieles zerstört.

Welche Muskeln durch die Spastik betroffen sind, hängt davon ab, welche Teile des Gehirns geschädigt wurden. Wenn es die Muskeln von Zunge und Kehlkopf sind, ist das Sprechen schwierig.

Eine Spastik kann auch nach einem Schlaganfall entstehen. Meistens ist dann nur eine Seite des Körpers betroffen. Arm oder Bein sind nicht mehr gut beweglich, aber die Muskeln sind dabei angespannt. Ob auch das Gefühl beeinträchtigt ist, hängt davon ab, ob auch Teile des Gehirn, die für das Gefühl zuständig sind, zerstört sind.

Querschnittslähmung

Anders als Herr  Kluge haben die meisten Rollstuhlfahrer, wie man sie z. B.bei den Marathonläufen sieht, keine Verletzung im Gehirn, sondern im Rückenmark. Man nennt das eine Querschnittslähmung. Unterhalb dieser Stelle ist bei dieser Verletzung nicht nur die Bewegung sondern in der Regel auch das Gefühl gestört. Oberhalb dieser Stelle ist alles intakt. Der Minister Schäuble z. B. hat eine solche Lähmung durch das Attentat auf ihn zurück behalten, ebenso wie Samuel Koch durch seinen verunglückten Sprung in Wetten-dass. Bei ihm liegt die Verletzung ziemlich hoch im Halsbereich und hat darum auch die Arme in Mitleidenschaft gezogen. In dem Film “ziemlich beste Freunde” hat der Rollstuhlfahrer wie Samuel Koch eine “hohe Querschnittslähmung”, wie man das nennt. Er kann nur den Kopf und die Atemmuskulatur bewegen.

Die Folgen

Herr Kluge hat Helfer, die ihn rund um die Uhr versorgen. Er nennt sie seine Mitarbeiter und bezahlt sie natürlich. Er kann ja nicht ohne Hilfe essen, ins Bett gehen, sich waschen oder auf Toilette gehen.

Herr Kluge ist nicht nur intelligent und an vielem interessiert, er hat auch sexuelle Bedürfnisse. Er ist auch potent, denn die Erektion des Penis wird ja nicht durch Bewegungsmuskeln verursacht, sondern durch eine Blutstauung im Penis. Herr Kluge lässt in Abständen eine Frau kommen, mit der er Sex hat. Diese Frau bezahlt er dafür. Man wird sie also eine Prostituierte nennen. Die Frau kennt ihn und sie weiß, wie es bei ihm mit dem Sex geht. Er kann sich ja nicht alleine ausziehen und groß bewegen beim Sex kann er sich auch nicht.

Herr Kluge nimmt das Leben mit fröhlicher Gelassenheit, obwohl er nicht selten traurig ist. Wie sollte es auch anders sein? Ich habe viel Respekt vor ihm. Auch seine Helfer nötigen mir Respekt ab. Und dazu gehört auch die Frau, mit der er manchmal Sex hat.

Hauptsymptome: Die Spastik ist eine Lähmung der Muskulatur, bei der die Muskkeln ständig angespannt, also nicht schlaff sind. Sie entsteht durch eine Schädigung im Gehirn, z. B. bei der Geburt oder durch einen Schlaganfall.

Behandlung: Man kann die Folgen lindern. Aber heilen kann man sie nicht.

Beitrag von , letztmals geändert am 16.01.2016, 12:15 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.