Anzeigen


Artikel alphabetisch

A

Abnehmen – was sagt der Arzt?

Aids HIV

Alkoholismus – Coabhängigkeit

Alkoholismus – was hilft?

Amoklauf

Arm gebrochen

Arteriosklerose

Arthrose

Asthma (Asthma bronchiale)

B

Bandscheibenvorfall

Basaliom und Spinaliom, Hautkrebs

Bauchschmerzen

Betreuung bei Demenz

Betreuung bei Psychose

Blasenentzündung (Zystitis)

Blut im Urin – Blasenkrebs

Blutdruck, Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Borderline

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Bulimie – Entstehung und Behandlung

Burnout

C

Chemotherapie – Wirkung und Nebenwirkungen

COPD – chronische Bronchitis

D

Demenz

Demenz verstehen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 1 (Kinder und Jugendliche)

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2

Durchfall

E

Ebola Fieber

EHEC

Ein guter Arzt – wie finde ich ihn?

Eine schnelle Geburt

Entzündung

Erkältung

F

Fieber

G

Gleichgewichtsstörungen im Alter

Gräte stecken geblieben. Was tun?

Gürtelrose, Herpes Zoster

H

Haarausfall

Hämorrhoiden (Hämorriden)

Hepatitis

Herpes

Herzinfarkt – Entstehung und Behandlung

Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Hirntumor

I

Impfung – Kinder und Jugendliche

Insektenstich – was tun?

K

Kopfschmerzen

Kopfverletzung, Druck im Schädel

Koronare Herzkrankheit

Krankenhaus – wie funktioniert es, wie finden?

Krebs – was ist das eigentlich?

L

Leukämie – Blutkrebs

Lungenentzündung (ambulant erworbene Pneumonie)

Lungenentzündung (nosokomiale Pneumonie)

Lungenkrebs – Aufklärung

M

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Malignes Melanom, Hautkrebs

Migräne

Minipsychose

Multiple Sklerose (MS)

N

Narkose – Wie funktioniert sie?

Neurodermitis

Nierenversagen

O

Organspende

Osteoporose

P

Parkinsonismus

Pilz in den Nägeln

Potenz, Impotenz

Prostata, Vergrößerung (benigne Prostatahyperplasie)

Prostatakrebs – Vorsorge und Behandlung

Psychose – mein Sohn kifft

Psychose: Mutter und Tochter

R

Rheuma, Arthritis

S

Schlaflos

Schlaganfall (transiente ischämische Attacke)

Schmerz und Depression

Schmerzen und Schmerzmittel

Schwerhörigkeit im Alter

Sodbrennen – Stress

Spastik

Sterben und Tod

Strahlenkrankheit

Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

T

Tauchen – wie reagiert der Körper?

Tinnitus – Behandlung

V

Vitamine

Vogelgrippe

Vorzeitige Wehen (Probewehen)

Vorzeitiger Samenerguss

W

Wechseljahre


Symptom, Anamnese, Diagnose, Therapie

Jede Einzelheit in den Krankengeschichten von Gesundheitsthema stellt eine wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis dar. Insofern ist in diesen Geschichten nichts zufällig, sie vermitteln das aktuelle Wissen der Medizin über das Krankheitsbild. - Lediglich Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind zufällig.

Symptom

Unter einem Symptom versteht der Arzt ein körperliches Anzeichen, das im allgemeinsten Sinn nicht normal ist. Schmerzen aller Art, eine Beule, eine Rötung, ungewöhnliche Müdigkeit, Blut im Stuhl, Herzrasen, das alles sind Symptome.

Nicht immer muss ein Symptom mit Beschwerden einhergehen. Auch wenn der Arzt auf dem Röntgenbild einen Schatten sieht, der nicht dahin gehört, oder wenn die weißen Blutkörperchen zahlreicher sind als normal, wovon der Patient nichts merkt, spricht der Arzt von einem Symptom. Und der Psychiater nennt Symptom auch ungewöhnliche Verhaltens- oder Empfindungsweisen.

Der Arzt sammelt als erstes die Symptome. Und da auch Symptome, die früher einmal vorhanden waren, auf die aktuelle Krankheit hinweisen können, fragt er nicht nur nach den gegenwärtigen Beschwerden oder Auffälligkeiten, sondern auch nach den Symptomen der Vergangenheit

Das zweite ist, dass der Arzt durch gezielte Untersuchungen nach weiteren Symptomen sucht. Er tatstet z. B. den Bauch ab, wenn es  möglich erscheint, dass die Krankheit dort ihren Sitz hat, oder er schaut in den Rachen, wenn er dort Veränderungen vermutet, er macht Blutuntersuchungen, Röntgenbilder usw.

Nach der Befragung des Patienten entscheidet die Ärztin, wo der Schwerpunkt ihrer weiteren Untersuchung sein wird.

Nicht selten sind einzelne Symptome so typisch für eine bestimmte Krankheit, dass der Arzt schon nach wenigen Angaben des Patienten die Diagnose stellen kann und weitere Angaben nicht braucht.

Anamnese

Der Arzt fragt ferner nach früheren Krankheiten. Manche Krankheiten kommen leicht wieder, wie z. B. eine Magenschleimhautentzündung. Andere sind offen oder verborgen chronisch, wie z. B. Gelenkbeschwerden. Wieder andere können nicht ein zweites Mal auftreten, wie z. B. Masern. Alle Symptome und Krankheiten, die in der Vergangenheit liegen, rechnet der Arzt zur Vorgeschichte, der Anamnese.

Diagnose

Die Symptome erlauben in der Regel, die Diagnose zu stellen. Diagnose heißt, dass der Arzt nun die Krankheit benennt, die er für die Ursache der Symptome hält. Husten,  Fieber, Schmerzen hinter dem Brustbein, die vor wenigen Tagen aufgetreten sind, legen nahe, dass es sich um eine Grippe handelt. Die Symptome Husten, der nicht weichen will, ein Röntgenschatten in der Lunge, Gewichtsabnahme und geschwollene Lymphknoten in der Achsel begründen den Verdacht auf Lungenkrebs. Bei manchen Diagnosen muss oder kann man den Verlauf der Erkrankung abwarten, um Sicherheit über die Diagnose zu bekommen. Das würde unter Umständen im ersten Beispiel gelten. Im Fall der Grippe sollten die Symptome nach einigen Tagen zurück gehen. Erst wenn das nicht der Fall sein sollte, wird man die Diagnose durch weitere Untersuchungen überprüfen. Es könnte sich z. B. aus der Grippe eine Lungenentzündung entwickelt haben.

In anderen Fällen, so z. B. im zweiten Fallbeispiel, kann man es sich nicht leisten, den Verlauf abzuwarten.

Therapie

Der letzte Schritt ist nun die Behandlung, die Therapie. In der Medizin gibt es für viele Krankheiten weltweit gültige Richtlinien, wie sie behandelt werden sollen. Eine Lungenentzündung z. B., die durch Bakterien verursacht wurde, sollte durch Antibiotika behandelt werden. Vorher sollte die Möglichkeit geschaffen werden, zu testen, welches Antibiotikum auf die Bakterien wirkt. Für viele Krankheite gibt es aber keine sicheren Regeln für eine erfolgreiche Behandlung.

Der Arzt baut seine Diagnose auf die Vorgeschichte, d. i. die Anamnese, und die Symptome des Patienten. Obwohl die Therapie gegen die Krankheit gerichtet ist, also heilen soll, können oft auch nur die Symptome gelindert werden.

 

Beitrag von , letztmals geändert am 17.11.2015, 07:26 Uhr.

Artikel nach Stichworten

von A bis Z

Artikel nach Fachgebieten

Herausgeber

Prof. Dr. med. Frank Matakas
Herausgeber medizinische Beiträge

Ärztlicher Hinweis

Die verfügbare Information auf der Website gesundheitsthema.de ist dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls zu ersetzen.

Zweck dieser Website ist die Information zum Thema Gesundheit anhand von möglichen Krankheitsverläufen aus der Praxis.

Sie richtet sich an alle, die sich für medizinische Themen interessieren oder über Krankheitsbilder informieren möchten.

Verwenden Sie Informationen aus dieser Webseite aber nicht als alleinige Grundlage für Ihre gesundheitsbezogenen Entscheidungen. Fragen Sie bei körperlichen Beschwerden immer auch Ihren Arzt.

Unsere Artikel unterliegen nach ihrer Veröffentlichung nicht mehr einer ständigen, expliziten Kontrolle. Auch wenn wir ständig um Verbesserungen unserer Artikel bemüht sind, können einzelne Beiträge ggf. falsch sein. Maßnahmen, die in der dargestellten Patientengeschichte von Nutzen sind, können wegen besonderer Umstände in einem anderen Fall von Nachteil sein.